Donnerstag, 3. Dezember 2020

Alte Weiße Männer. Ein Schlichtungsversuch.

 

Quelle: Verlag

Notiz an mich selbst: Warte verdammt noch mal nicht über ein Monat, um eine Rezension zu einem Buch zu schreiben. Warum tue ich sowas? Ugh! Aber okay, die Zeit kann ich nicht mehr zurückdrehen. Also muss ich jetzt wohl damit leben und die Rezension jetzt schreiben.

Dieses Buch beinhaltet eine Reihe von Interviews mit "alten weißen Männern". Also Politkern, Firmenchefs, Journalisten, dem Vater der Autorin und so weiter. Die meisten davon kannte ich leider nicht, was aber vielleicht sind die einfach in Deutschland bekannter als in Österreich? In diesen Gesprächen möchte die Autorin klären, was denn eigentlich den berühmt-berüchtigten alten weißen Mann ausmacht, gegen den man unter anderem im Feminismus so wettert. Wer ist ein alter weißer Mann denn eigentlich? Und was ist ein alter weißer Mann nicht? Kann ein junger Mann ein alter weißer Mann sein? Oder ein Mann mit Migrationshintergrund? In welcher Branche arbeitet der alte weiße Mann? Und kann man mit alten weißen Männern überhaupt sinnvoll über Feminismus diskutieren?

Ich fand den Schreibstil wirklich gut. Er war schön locker und obwohl das Thema ja eigentlich ein ernstes ist, waren viele Stellen ziemlich lustig. Die Autorin hat eine spannende Art ihre Gesprächspartner zu charakterisieren. Ich hatte fast schon das Gefühl als würde ich mit ihr im Steakrestaurant, im Park oder an der Bar sitzen. Das fand ich wirklich gut. 

Schade fand ich, dass die Interviews oft eher an der Oberfläche blieben. Ich glaube, dass da noch mehr möglich gewesen wäre. Gerade gegen Ende konnte ich oft schon vorhersehen, in welche Richtung sich dieses Interview entwickeln würde und das fand ich schade. Da hätte man oft noch etwas mehr nachbohren können, zumindest meiner Meinung nach.

Mein Fazit? Eine Reihe interessanter Interviews, die gerne noch etwas mehr in die Tiefe hätten gehen können.

Mittwoch, 2. Dezember 2020

Rote Tränen

Autor: Mike Landin
Erschienen am 22.6.2020
Bei Books on Demand
ISBN: 9783751934961
Rezensionsexemplar: Ja


Zum Autoren:
"Der Autor wurde 1968 in Berlin geboren. Er wuchs im Spreewald auf, studierte Bauingenieurwesen in Cottbus und lebt heute in der Nähe von Magdeburg."
Quelle: Lovelybooks

Klappentext:
"Jacob ist vom Umzug seiner Familie auf einen verlassenen Hof in den Berchtesgadener Alpen wenig begeistert.
"Ich mache hier die zwölfte Klasse, dann haue ich wieder ab."
Lediglich Hannah, die gleichaltrige Tochter der Nachbarn, kann seine Laune etwas aufbessern. Doch dann verschwindet in der Gegend ein jugendliches Mädchen, das Sechste innerhalb der letzten zwanzig Jahre. Die Fälle sind nie aufgeklärt worden und Jacobs Eltern verhalten sich seltsam abweisend, wenn er darüber reden will. Jacob forscht nach und erkennt bald, dass es nicht nur eine Verbindung zwischen den ungelösten Kriminalfällen und seinen Eltern gibt, sondern auch Hannahs Familie in deren Vergangenheit eine Rolle spielt."
Quelle: Lovelybooks

Meine Meinung:
Okay, ich weiß, dass das eigentlich nur eine sehr untergeordnete Rolle spielen sollte, aber mir ist diese Frage trotzdem wichtig: Spielt dieser Krimi in Österreich oder in Deutschland? Die Berchtesgadener Alpen liegen nämlich auf der Grenze zwischen Salzburg und Bayern. Den Ort, wo die Geschichte spielt, konnte ich leider nicht finden, daher kann ich die Frage nicht klären. Ich brauche Antworten!

Ja, ich weiß, die Frage werde ich so auf die Schnelle nicht lösen können. Daher jetzt auch genug Geografiewahnsinn von meiner Seite. Ab jetzt geht's nur noch um dieses Buch, versprochen.

In diesem Buch geht es um Jacob, der gegen seinen Willen auf einen verlassenen Hof in den Alpen ziehen muss. Natürlich ist er davon nicht wirklich begeistert! Die Umstände, unter denen er seine Heimat verlassen musste, waren hässlich - was den Abschied für ihn natürlich nicht leichter gemacht hat. Eigentlich will er einfach nur wieder zurück. Noch schlimmer wird die Situation dadurch, dass sich seine Eltern seit ihrer Ankunft so seltsam benehmen. Bedeutungsschwere Blicke, Flüstern hinter geschlossenen Türen... ihr wisst was ich meine. Gerade die Mädchen, die in den letzten Jahren spurlos verschwunden sind, sind ein Thema, über das im Hause Jacobs geschwiegen wird. Da ist doch was faul! Und natürlich muss Jacob da nachforschen - gemeinsam mit Hannah, seiner neuen Nachbarin.

Jacob war mir von der ersten Seite weg sehr sympathisch. Er ist ein ganz normaler Jugendlicher und damit auch richtig authentisch. Aber er ist nicht die einzige Figur, die ihr in diesem Buch kennen lernen könnt. Besonders spannend fand ich den Bürgermeisterkandidaten. Der ist so eine richtig unsympathische Politikerfigur. Hach, einfach köstlich beschrieben! Ich sehe den so richtig vor mir, wie er sich bei jedem Anlass wichtig macht! Erinnert mich überhaupt nicht an einige wirklich existierenden (Regional-) Politiker!

Besonders beeindruckt an diesem Buch hat mich die Fähigkeit des Autoren, mich auf eine falsche Fährte zu locken. Zu Beginn war für mich klar, wer der Täter sein muss. Ich hab mich richtig geärgert, weil ich mir sicher war, dass der Autor das schon im Prolog verrät. Tja, kurze Entwarnung an mich aus der Vergangenheit: Du weißt gar nichts! Nichts ist so, wie es auf den ersten Blick wirkt! Das fand ich gut. Sobald ich mir sicher war, wie das Ende des Buches aussehen muss, kam wieder ein Plottwist! 

Stellenweise hätte ich mir etwas mehr Tiefe gewünscht. Jacob erlebt in diesem Buch sehr viel aufreibendes, das sicher keinen Jugendlichen kalt lässt. Im Gegenteil, ich wäre an seiner Stelle wohl mehrmals in Panik verfallen. Jacob wirkt aber eigentlich immer ganz cool. Klar, er muss funktionstüchtig bleiben, um den Fall zu lösen, aber es wäre schön gewesen, wenn ihn gewisse Ereignisse einfach ein bisschen mehr aus der Ruhe gebracht hätten.

Mein Fazit? Spanner Krimi mit kleineren Schwächen. Mir gefällts!

Dienstag, 1. Dezember 2020

Neuzugänge im Dezember

 Hallo ihr Lieben!

Die stillste Jahreszeit ist da und ich sitze (mal wieder) daheim fest. Bei uns in Österreich ist (endlich) wieder Lockdown! Fürs Erste mal bis zum 6. und wie's dann weitergeht, werden wir sehen. Ich hoffe immer noch, dass ich ein halbwegs normales Weihnachten feiern werde, bei dem ich mit meinen Cousins und Cousinen Omas alkoholfreien Weihnachtspunsch trinken kann, Kekse futtere bis sie mir bei den Ohren rauskommen und mich über das Wiedersehen mit meiner Verwandtschaft entweder total freuen oder total ärgern kann. Das ist dann von der Person und unseren Gesprächsthemen abhängig. Wenn mir ein gewisser jemand noch einmal sagt, dass Geisteswissenschaftler nichts zur Gesellschaft beitragen, dann könnte es zu einem kleinen Missgeschick zwischen meinem Schlüssel und seinem Auto kommen.... Ich liebe Weihnachten und alles, was damit zusammenhängt! Ich werde Kekse backen und weihnachtliche Bücher lesen und meinen flauschigen roten Pulli, der irgendwie weihnachtlich aussieht, so oft tragen bis er auseinanderfällt! Und wahrscheinlich wird mein SUB (=Stapel ungelesener Bücher) mal wieder ins Unermessliche anwachsen. Aber kann ich da wirklich was dafür? Drei Viertel meiner Wunschliste besteht aus Buchtiteln, jede/r meiner Freunde und Verwandten schenkt mir Bücher oder Buchgutscheine und dann sind da noch die Adventskalender von NetGalley und Lovelybooks. Denkt ihr im Ernst, dass ich auf irgendwas davon verzichten will? Selbst wenn das bedeutet, dass ich mich im Januar und Februar für meine mangelnde Selbstkontrolle verfluchen werde? Apropos mangelnde Selbstkontrolle. Ich war mal wieder schwach! 6 neue Bücher durften bei mir einziehen, davon sind alle Rezensionsexemplare. Welche? Das seht ihr jetzt!

Quelle: Verlag

Ein rätselhaftes Massensterben, eine geheimnisvolle Bestimmung und ein altes Inselvolk. Muss ich noch mehr sagen? Dieses Buch hört sich einfach spannend an! Vielen Dank an den Autor für das Rezensionsexemplar!

Quelle: Verlag

Dafür, dass dieses Buch bei mir eingezogen ist, mache ich jetzt einfach mal die Leute des Marketingteams des Verlags verantwortlich, die mir im Sommer "Strange the Dreamer" zugeschickt haben. Da war nämlich ein Flyer von diesem Buch dabei, inklusive einem Anhänger mit einer Mondsichel. Natürlich bleibt das in Erinnerung! Und deswegen war ich dann noch neugieriger auf den Klappentext. Als der mir dann auch noch gefallen hat, war für mich klar, dass ich dieses Buch lesen muss. Vielen Dank also an den Verlag für dieses Rezensionsexemplar!

Quelle: Verlag
Bin ich die Einzige, die allein schon durch den Klappentext das Gefühl bekommt, als würde da eine richtig süße Liebesgeschichte entstehen? Regentagblaue Augen... das hört sich schön an! Ich bin auf jeden Fall schon sehr gespannt. Vielen, vielen Dank an den Verlag!

Quelle: Verlag

Ich dachte mir, dass es mal wieder Zeit für ein Sachbuch ist. Warum also nicht dieses? Diese Frage fand ich eh schon mein Leben lang spannend. Was unterscheidet den Menschen vom Tier? Oder von früheren Menschenarten? Was macht einen Menschen menschlich? Und gibt es etwas, das alle Menschen gemeinsam haben? Dieses Buch wird all den Fragen auf den Grund gehen und ich darf mit dabei sein! Vielen Dank also an den Verlag!

Quelle: Verlag

Ein Buch über Bücher und die Liebe zum Lesen. Natürlich muss auch sowas wieder auf meiner Leseliste stehen! Geht gar nicht anders. Mein Gott, ich freu mich auf dieses Buch. Ich hab so das Gefühl, dass das richtig, richtig gut wird. Bitte, liebes Buch, enttäusche mich nicht! Vielen Dank an den Verlag!

Quelle: Verlag

Von Ewald Arenz habe ich im letzten Sommer "Alte Sorten" gelesen. Dieses Buch fand ich absolut großartig und ich hab ihm sogar den Approved-Stempel verliehen. Überrascht es da irgendjemanden, dass ich sofort mein Glück versuchen muss, wenn ich höre, dass von Arenz' neuen Buch Rezensionsexemplare vergeben werden? Auf meine Meinung zu diesem Buch müsst ihr euch aber noch etwas gedulden. Die Pressesperrfrist läuft noch bis Ende März. Aber bis dahin könnt ihr ja schon mal rätseln, was ich dazu sagen werde. Auf jeden Fall: Vielen Dank an den Verlag!

Quelle: Mira B.
Pünktlich zu Ende des Monats erreichte mich noch dieses coole Buchpaket! Das Verlagshaus Lübbe hat mir den "Spiegelmann" von Lars Kepler zugeschickt und zwar mit einem mega coolen Kühlbeutel! Ich find den einfach großartig und werde ihn auf jeden Fall auch nutzen. Zum Einkaufen zum Beispiel, oder nächsten Sommer, wenn ich zum See radle oder vielleicht auch beim Wintersport. Wusstet ihr, dass so isolierte Kühlbeutel und -taschen nicht nur kühlen sondern umgekehrt auch Hitze speichern können? Merkt euch das also, wenn ihr das nächste Mal was transportieren müsst, das unbedingt warm bleiben soll. Auf jeden Fall: Vielen, vielen Dank an den Verlag für dieses großartige Paket!

So, das wars dann auch schon wieder mit meinen Neuzugängen. Zum Ende dieses Posts habe ich noch eine kleine Ankündigung zu machen. Und zwar wird sich mein Rezensionsmuster im Dezember wieder ein bisschen ändern: Den ganzen Dezember kommen täglich neue Posts und Rezensionen!

Jetzt bin ich aber wieder auf eure Nachrichten gespannt. Kennt ihr schon eines der Bücher, die ich hier vorgestellt habe? Wenn ja, was ist eure Meinung dazu? Und welche Bücher plant ihr im Dezember zu lesen? Lasst es mich auf jeden Fall wissen, ich freue mich immer sehr über die Möglichkeit, mit euch zu tratschen!

Alles Liebe,
Eure Mira

...