Mittwoch, 6. Januar 2016

Die 100-Tag 21

Autorin: Kass Morgan
Erschienen am 19. Oktober 2015
Im Heyne HC Verlag
ISBN: 9783453269507
Übersetzt aus dem Amerikanischen von Michaela Link

Quelle: randomhouse.de

Zur Autorin:
Kass Morgan machte an der Brown University den Bachelor und absolvierte anschließend ein Masterprogramm an der Oxford University. Heute lebt sie als Lektorin und freie Autorin in Brooklyn. Noch vor der Erscheinung ihres Buchs, "Die 100", konnte sie die Rechte an der Serienverfilmung verkaufen. Das Buch schaffte es auf Anhieb auf die Bestsellerlisten.

Zum Inhalt:
100 Jugendliche Straftäter wurden vor 21. Tagen auf die Erde gesendet um sie wieder neu zu besiedeln. Diese wurde vor etwa 300 Jahre völlig entvölkert - Dachten sie!  Nun müssen sie feststellen, dass sie doch nicht so alleine hier sind. Mitten in der Nacht wurde das Camp überfallen wobei Menschen verletzt und sogar getötet wurden. Für die verbliebenen Jugendlichen beginnt ein Kampf auf Leben und Tod...

Mein Kommentar:
Vor erst zwei Tagen habe ich die Rezension zu Teil 1 hochgeladen. Hier kommt schon Teil 2!

So, zum Schreibstil gab es genau das gleiche wie für Teil 1 zu sagen. Das Buch war flüssig zu lesen, und auch dieses hatte ich sehr schnell fertiggelesen. Aber (wie nicht anders zu erwarten) gab es immer noch viel zu viele verschiedene Sichtweisen. Doch dieses Mal war ich vorbereitet. Ich wusste nun wer wer war und wer gerade erzählte.

Ich habe es trotz der spannenden Handlung noch nicht geschafft mit der Serie anzufangen und ich bin mir auch noch nicht sicher, ob ich je mit ihr beginnen werde. Naja, wir werden noch sehen ;-)
Egal, kommen wir zurück mit dem Buch. Es geht genau so spannend weiter wie im letzten Teil. Besonders gut hat mir das Zusammentreffen mit den Erdbewohnern gefallen, auch wenn das nicht immer positiv für die 100 war.

Diesmal kann ich schon mehr über die Protagonisten sagen. Insgesamt konnte ich bemerken, dass sich der Charakter der Jugendlichen weiterentwickelte.

Wells blieb eigentlich mehr oder weniger der gleiche. Er konnte mehr und mehr beweisen, dass er nicht wie sein Vater ist. Wie gewohnt nahm er auch in diesem Teil immer wieder gerne das Steuer in die Hand. Viele seiner Entscheidungen haben mir gut gefallen, weil sie einfach fair waren.

Clarke wurde mir in diesem Buch sympathischer. Sie hatte immer noch mit den Ereignissen des letzten Teils zu kämpfen und vor allem mit ihrer Vergangenheit. Doch trotzdem macht sie weiter. Aber hallo? Sie ist die einzige Ärztin, die da ist, trotzdem werden ihre Entscheidungen angezweifelt!

Glass Geschichte ging genauso tragisch weiter, wie sie angefangen hat. Aber in diesem Teil entwickelte sie sich Gott sei Dank weiter. Sie wuchs über sich hinaus. Das fand ich gut.

Bellamy war der gleiche wie immer. Teils war er nett, teils total aggressiv. Der Typ machte mir irgendwie Angst. Ich würde im echten Leben lieber nichts mit ihm zu tun haben.

Benotung:

Hier die Definition der Noten:
1: Perfekt, ich kann mir nichts besseres wünschen!
2: Überdurchschnittlich
3: Normal. Nicht übermäßig gut, aber auch nicht besonders schlecht.
4: Hat mir nicht gepasst.
5: Durchgefallen!

Schreibstil: 1-2
Handlung: 1
Protagonisten: 2-3
Cover: 2
--------------------
Gesamtnote:1-2

Erster Satz:
Keiner wollte direkt am Grab stehen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für deinen Kommentar! Um Spam zu vermeiden prüfe ich jeden Kommentar persönlich und werde ihn so schnell wie möglisch freischalten.