Dienstag, 29. März 2016

Wir waren hier

Autorin: Nana Rademacher
Erschienen am 18. Januar 2016
Im Ravensburger Verlag
ISBN: 9783473401390

Quelle: buchhandel.de

Zur Autorin:
Nana Rademacher wurde 1966 geboren und studierte Sozialpädagogik in Bielefeld. Danach arbeitete sie beim NDR in Hamburg als Regieassistentin und als Lektorin. 2001 begann sie für den Südwestrundfunk in den Redaktionen Hörspiel, Feuilleton und Musik zu arbeiten. Momentan lebt sie als freie Autorin in Stuttgart.

 Zum Inhalt:
Die Geschichte spielt 2039 in Berlin - oder das, was mal Berlin war. Die Stadt ist komplett zerstört! Die wenigen Überlebenden müssen jeden Tag ums Überleben kämpfen. Eine von ihnen ist die 15 Jahre alte Anna. Auch sie und ihre Familie sind von dem Hunger und der Kälte betroffen.
Um ihr Leben zu dokumentieren bloggt Anna, auch wenn sie damit ihr Leben riskiert. Doch sie macht weiter, denn sie möchte ihr Leben für die Nachwelt dokumentieren.
Über ihren Blog lernt sie Ben kennen. Sie schreiben sich eine Weile über die Kommentarfunktion der Seite, bis Ben ankündigt nach Berlin zu kommen...

Mein Kommentar:

Beginnen wir mal wieder mit dem Schreibstil. Am Schreibtstil selbst habe ich nichts auszusetzen. Ich fand ihn sogar ziemlich gut. Was mich gestört hat war allerdings die Formatierung. Um mich etwas genauer auszudrücken, das Anzeigen eines Zitats. Immer wenn Anna einen ihrer Mitmenschen zitierte, wurde plötzlich Jeder Anfangsbuchstabe Groß Geschrieben. So, Wie Ich Das Gerade Mache. Ich fand das einfach unglaublich störend. Mein Lesefluss wurde dadurch immer und immer wieder unterbrochen.

Die Handlung fand ich erschreckend real. Ich fand die Geschichte sehr spannend und konnte das Buch kaum aus der Hand legen.
Jetzt kommt das große ABER: Das Ende war nicht besonders klar. Der Anfang vom Ende schon, aber die letzte Seite hat alles zerstört. Es ist unglaublich, dass mich vier Zeilen so fertig machen können. Ich hatte das dringende Bedürfnis zu schreien, das Buch aus dem Fenster zu werfen und zu weinen und das alles gleichzeitig. Ich habe mich dann doch damit begnügt zu meiner Mutter zu rennen, ihr das Buch hin zu knallen und ihr mit Tränen in den Augen von dem Ende zu berichten.
Das Schlimmste an diesem Ende ist meiner Meinung nach, dass ich nicht weiß, was passieren wird. Ich will wissen, wie es weiter geht.
Sehr geehrte Autorin, wenn sie diesen Post lesen, könnten sie dann bitte, bitte verraten, was dieses Ende zu bedeuten hat? Bitte schreiben sie mir eine Mail oder tippen sie schnell einen Kommentar!

Anna wurde meiner Meinung nach ziemlich gut dargestellt. Ich bin selbst nur wenig älter als sie und konnte mich sehr gut mit ihr identifizieren.

Ben gegenüber war ich bis zum Ende hin sehr kritisch. Ich hatte immer das Gefühl, dass er nicht ganz ehrlich ist und Anna etwas wichtiges verschweigt. Ich möchte hier nicht verraten, ob ich mit meinem Gefühl richtig lag, denn dann würde ich das Ende verraten und das wäre böse. Spoiler sind böse!

Benotung:

Hier die Bedeutung der Noten:
1: Perfekt, ich kann mir nichts besseres wünschen!
2: Überdurchschnittlich
3: Normal. Nicht übermäßig gut, aber auch nicht besonders schlecht.
4: Hat mir nicht gepasst.
5: Durchgefallen!

Schreibstil: 2
Handlung: 1-2
Protagonisten: 1-2
Cover: 3
--------------------
Gesamtnote: 2

Erster Satz:
Seit ein paar Tagen funktioniert mein NetBoard wieder.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für deinen Kommentar! Um Spam zu vermeiden prüfe ich jeden Kommentar persönlich und werde ihn so schnell wie möglisch freischalten.