Montag, 6. Mai 2019

H.O.M.E. - Die Mission

Autorin: Eva Siegmund
Erschienen am 11.3.2019
Im cbt Verlag
ISBN: 9783570312315
Rezensionsexemplar: Nein

Quelle: Verlag


Zur Autorin:
"Eva Siegmund, geboren 1983 im Taunus, stellte ihr schriftstellerisches Talent bereits in der 6. Klasse bei einem Kurzgeschichtenwettbewerb unter Beweis. Nach dem Abitur entschied sie sich zunächst für eine Ausbildung zur Kirchenmalerin und studierte dann Jura an der FU Berlin. Nachdem sie im Lektorat eines Berliner Hörverlags gearbeitet hat, lebt sie heute als Autorin an immer anderen Orten, um Stoff für ihre Geschichten zu sammeln."
Quelle: Verlag

Klappentext:
"Es ist so weit. Die Akademie hat Zoë und ihre Crew auf die Mission geschickt, auf die sie so lange und akribisch vorbereitet wurden. Doch die Vorzeichen könnten schlechter nicht sein: Zoë weiß inzwischen, welche finsteren Motive ihre Ausbilder antreiben und wie sehr sie getäuscht wurde. Auch das lange ersehnte Wiedersehen mit Jonah wird von der Anwesenheit seines Rivalen Kip überschattet und als die Crew am Ziel ihrer Mission ankommt, scheint ihr Scheitern vorprogrammiert."
Quelle: Verlag

Meine Meinung:
Uff, dieses Buch macht mich fertig. Ehrlich - seit fast einem Monat schiebe ich diese Rezension vor mir her, weil ich einfach wirklich nicht weiß, was ich dazu sagen soll.

Zoe ist dieses Mal nicht mehr so verwirrt, wie das letzte Mal. Im Gegenteil: Sie und Kip sind diesmal diejenigen, die wissen, was zur Hölle hier passiert. Jetzt sind die anderen damit an der Reihe, sich überhaupt nicht auszukennen. Vor allem Jonah hat stark mit dieser Situation zu kämpfen. Wobei der fremde Planet noch das geringste Problem für ihn ist: Neben Kip benimmt er sich wie ein totaler Volldepp. Er ist total eifersüchtig, erkennt Zoe nicht als die wieder, die sie mal war, und nützt jede Möglichkeit, einen Revierstreit anzuzetteln. Wie meine Katze, als uns eine Babykatze zulief! Das war meine erste Assoziation und ich finde, dass die sein Verhalten ganz gut beschreibt.

Tom, Zoes Bruder, war in diesem Band sehr unsichtbar. Das fand ich schade, denn er war im letzten Band einer meiner Lieblingscharaktere. Kip war da schon eher präsent. Er war gleich großartig wie im letzten Band. Darf ich den behalten? Bitte?

[Achtung, Spoiler ab hier!]
Total überrascht war ich von der Besetzung der ersten Mission, die auf dem Planeten zurückgelassen wurde. Ich war begeistert davon! Vor allem, dass die drei Überlebenden wirklich durch das Zurückbleiben beeinflusst werden. Alle sind psychisch angeknackst - oder komplett durchgedreht. Total großartig, Applaus an die Autorin dafür! Viel zu oft wird vergessen, wie sich so eine Situation auf einen Menschen auswirken kann (auch wenn andere Figuren meistens nicht auf einem anderen Planeten festsitzen).

Die Nachtaffen (ich glaube, so wurden sie genannt) fand ich irgendwie süß, aber leider etwas vorhersehbar. Für mich kam es nicht wirklich überraschend, dass sie intelligente Lebensformen sind und sich als gut entpuppen. Ich war froh darüber, denn zwischendurch bekam ich so meine Zweifel ob mein Gefühl wirklich richtig ist, aber wirklich überraschend war das nicht. Trotzdem: nette Idee.

Mit dem Ende war ich absolut unzufrieden. Am liebsten hätte ich das Buch aus dem fahrenden Zug geworfen, ganz ehrlich! Alles wäre super gewesen! Das verdammte Buch hätte sogar den verdammten Approved-Stempel bekommen, wenn nur die letzten drei Seiten gefehlt hätten. Ganz ehrlich: Was zur Hölle hat sich die Autorin dabei gedacht? Alles wäre so toll gewesen! Das Ende wäre perfekt gewesen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für deinen Kommentar! Um Spam zu vermeiden prüfe ich jeden Kommentar persönlich und werde ihn so schnell wie möglisch freischalten.